Vorstellung: “Dorferneuerung Wolfsgraben”

Sehr geehrte Wolfsgrabnerinnen,
sehr geehrte Wolfsgrabner,

am 11. Mai 2010 fand die Gründungsversammlung des Vereins „Dorferneuerung Wolfsgraben“ statt. Wenn wir Sie – was im Folgenden geschehen soll – zum Beitritt und zur Mitarbeit bewegen wollen, so müssen die Argumente stichhaltig genug sein, Ihr Interesse zu wecken.
ALSO – WAS SOLL DAS GANZE?

Am Anfang standen die „Dorferneuerungsrichtlinien“ , die am 30. Juni 1998 von der NÖ Landesregierung beschlossen wurden. Seit damals werden „…Maßnahmen zur sozialen Verbesserung und kulturellen Erneuerung“, „…Strategien zur Entwicklung der Eigenverantwortung und der Fähigkeit zur Selbsthilfe …“ (minimaler Auszug aus dem auf Internet (www.dorf-stadterneuerung.at) abrufbarem 11 Seiten starkem Papier) sowohl ideell (durch Bereitstellung von geschulten Moderatoren und Betreuern), wie auch finanziell unterstützt.

Man könnte also -in der neudeutschen Managersprache -sagen, durch die Institution „Dorferneuerung“ werden durch die Bevölkerung „bottom up“ – von unten nach oben – die Dinge in Bewegung gebracht.

Im heurigen Frühjahr hat unser Gemeinderat – einstimmig – beschlossen, die Gründung eines derartigen Vereins zu initiieren. Die Idee hat Charme – allerdings auch einige Tücken.

Der Verein ist kein „Parallelgemeinderat“, die Vollzugsorgane bleiben immer noch die gewählten Organe. Er sieht sich aber auch nicht als ausschließlicher Beschaffer von Förderungsgeldern für Projekte, die ohne Konsens und Mitarbeit der Bevölkerung – so steht es schließlich in den Richtlinien der Landesregierung – beschlossen werden.

Der in der Gründungsversammlung gewählte Vereinsvorstand setzt sich aus Bewohnern Wolfsgrabens zusammen, die gerne für ihre Gemeinde arbeiten, sich aber nicht einem parteipolitischen Schematismus unterordnen wollen.
Unsere Stärke wären also Mitglieder (und Projekte, die von diesen Mitgliedern initiiert, durchdacht und mitgetragen werden), die den Gemeinderat bei der Wertung und Prioritätensetzung von Anliegen, die aus der Bevölkerung kommen, unterstützen.
Es soll an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass es auch durchaus Wolfsgrabner gibt („…waus woin den de, hauma bisher net g’haubt und brauch ma jetzt a net…“), die nicht wirklich als Unterstützer unserer gemeinsamen Sache bezeichnet werden können. Das ist zu respektieren. Es wird an uns und den Ergebnissen unserer Bemühungen liegen, auch diese Leute ins Boot zu holen.

In bislang drei „Dorfgesprächen“ wurden die Stärken und Schwächen unserer Ge¬meinde mit viel Engagement erhoben und diskutiert, gute Ideen wurden eingebracht. Manches erscheint rasch umsetzbar, manches zunächst dem Kapitel „Visionen“ zuzu¬ordnen. Aber auch Visionen müssen erlaubt sein, die Meuchelkeule „…dafür haben wir kein Geld…“ ist zwar berechtigt und wichtig, kann und soll aber nicht bewirken, Anliegen, die aus der Bevölkerung kommen, nicht weiterverfolgen zu dürfen.

Die in diesen Gesprächen zustande gekommene „Hitliste“ in Schlagworten:
•    Räumlichkeiten zur Kommunikation für alle Generationen in Kombination mit Nahversorgung (All-In-One-Treff)
•    Mobilitätskonzept
•    Kreisverkehr B13
•    koordinierte Jugendarbeit
•    Bildung eines Ortszentrums
•    Aussendungen bzgl. Veranstaltungen
•    naturnaher Kinderspielplatz

Wenn wir mit dieser Information und Argumentation Ihr Interesse wecken konnten, dürfen wir Sie ersuchen, beiliegendes Beitrittsformular auszufüllen. Kommen Sie zu den Dorfgesprächen, und bringen Sie sich ein.

Aber auch, wenn Sie jetzt zunächst kritisch-neutral unserer Initiative gegenüberstehen – Sie sind ebenso als Nichtmitglied bei den Dorfgesprächen willkommen. Machen Sie sich ein Bild und überlegen Sie sich dann, ob es sich nicht doch lohnt, bei der Gestaltung Ihres engsten Umfelds mitzuwirken.

Der Mitgliedsbeitrag für ordentliche Mitglieder beträgt jährlich Euro 15,00 (pro Haushalt!)
Im Augenblick – das müssen wir zugeben – hapert’s noch ein bisschen an Organisation und Kommunikation. Wir sind dabei, eine Homepage – mit Chatroom – einzurichten, wo Sie Informationen abrufen, und Ihre Meinung deponieren können. Darüberhinaus besteht schon jetzt die Möglichkeit, Nachrichten schriftlich in einem eigens gekennzeichneten Briefkasten am Gemeindeamt abzugeben. Bis zur Einrichtung unserer Homepage können Sie gerne über die Internetadresse unseres Vereinsobmanns (walter@buchis.at) mit uns Kontakt aufnehmen.

Wir würden uns freuen, könnte Wolfsgraben durch diese Initiative „zusammenwachsen“. Es ist anmaßend, Erfolge zu garantieren. Was wir Ihnen jedoch garantieren können sind unsere Bemühungen, dieses Ziel zu erreichen.
„Wir“ – das sind …

Dr. Walter Buchinge, Obmann
Günther Werner, Obmann-Stellvertreter
Silvia Beranek, Obmann-Stellvertreterin
Mag. Renate Ott, Obmann-Stellvertreterin

Alfred Apl, Kassier
Gabriela Heger, Kassier-Stellvertreterin

Josef Pranke, Schriftführer
Dr. Petra Didcock, Schriftführer-Stellvertreterin

Ing. Christian Weber, Rechnungsprüfer
Mag. Günther Biberle, R echnungsprüfer